Montag, 15. November 04

EZ: "Schutzgemeinschaft fordert Planungsstopp für Filder"


Quelle: Esslinger Zeitung, 15.11.04

 

LEINF.-ECHTERDINGEN: Gabi Visintin tritt nach zehn Jahren als Vorsitzende zurück - Nachfolger ist Steffen Siegel

 

(kai) - Zehn Jahre lang stand Gabi Visintin an der Spitze der Schutzgemeinschaft Filder. Nun trat sie aus familiären Gründen nicht mehr an. Die Mitgliederversammlung wählte Steffen Siegel zum Nachfolger. Die Schutzgemeinschaft kündigte an, sie werde Klagen gegen die Enteignungen für die Fildermesse unterstützen, und sie wendet sich gegen die Westerweiterung des Flughafens.

In einer “Fildererklärung” fordert die Schutzgemeinschaft insgesamt einen Planungsstopp für die Fildern. “Die letzten drei Jahre waren wahnsinnig anstrengend”, begründete Visintin gegenüber der Esslinger Zeitung ihren Verzicht auf eine weitere Amtszeit als Vorsitzende. Die Filderstädterin engagiert sich künftig als Pressesprecherin. Vorsitzender der Schutzgemeinschaft ist jetzt der langjährige Vize Steffen Siegel aus Neuhausen. Als neue stellvertretede Vorsitzende wählte die Mitgliederversammlung am Freitag in Echterdingen die Regionalrätin Ingrid Grischtschenko (Bündnis 90/Grüne) aus Leinfelden-Echterdingen und Wolfgang Feldner aus Stuttgart-Plieningen. Grischtschenko gehörte schon seit Jahren dem Vorstand an, Feldner, der sich seit mehr als 20 Jahren im Naturschutzbund (NABU) in Stuttgart engagiert, ist neu im Gremium. Als Kassier betsätigt wurde Eberhard Alber aus Echterdingen.

 

Die Schutzgemeinschaft kündigte in ihrer “Fildererklärung” an, sie wolle weiterhin gegen die Enteigungen für die Messe auf den Fildern vorgehen und die Kläger unterstützen. Das Bundesverfassungegericht werde abschließend entscheiden, “ob die Enteignung auf Basis des Landesmessegesetzes rechtens ist”, heißt es in der Erklärung.

 

“Nein” zur Flughafenerweiterung
Unter dem Motto “Grundrecht auf Eigentum einfordern” strebt die Schutzgemeinschaft eine Vernetzung mit anderen Bürgerinitiativen in Deutschland an, die sich ebenfalls gegen Enteigungen wehren. Der Landeregierung wirft sie vor, den Weg zum Bundesverfassungegericht mit “unlauteren Mitteln” abgeschnitten zu haben.

 

Die Mitgliederversammlung kündigte ferner an, auch gegen die Planfeststellung für die Westerweiterung des Flughafens vorgehen zu wollen. Dabei strebt sie die Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Arbeitskreis Filder (KAF) an. “Während die Entwicklung des Stuttgarter Flughafens Anfang 2000 langsamer und kurzfristig sogar rückläufig war, sind mit dem Billigfliegerboom die Zahlen wieder hochgeschnellt”, heißt es in der Erklärung. Der Flughafen wolle seinen Umsatz sowie die Lande- und Startfrequenz erhöhen, mit der Folge, dass Lärm und Luftverschmutzung weiter zunehmen. Die Schutzgemeinschaft lehnt die Westerweiterung und alle weiteren Ausbaupläne für Billigflieger mit aller Konsequenz ab.

 

Generell fordert die Schutzgemeinschaft einen Planungsstopp für die Fildern. So wie die Region eine Initiative für den Neckar ausgerufen habe, bedürfe es jetzt einer Regionalinitiative für ein Filderschutzgebiet, welches die Grünräume für die Landwirtschaft festschreibe und gleichzeitig für Naherholungsräume sorge. In der Erklärung wird kritisiert, dass nicht nur die beiden Großprojekte Messe und Flughafen immer mehr Grünräume entziehen, sondern die Filderkommunen im Hinblick auf die Fildermesse verstärkt Gewerbegebiete ausweisen.

 

 

Von: Esslinger Zeitung

 

46 Jahre und kein bisschen leiser!