Mittwoch, 15. März 06

Amtsblattartikel der SGF für den 16.03.2006

Die Zersiedlung und Betonierung der Filder geht weiter - wo bleibt die Landwirtschaft?

 

Die Schutzgemeinschaft beobachtet mit Sorge die Entwicklung auf den Fildern: Während jüngst auch auf der Mitgliederversammlung des Bauernverbands Groß-Stuttgart zur Sprache kam, dass der Landwirtschaft permanent wertvolle Flächen entzogen werden (Schmidener Feld, Messe, Flughafen) und Ausgleichsflächen fehlen, geraten die Bauern links und rechts der Autobahn durch weitere Gewerbeansiedlungen in Bedrängnis. Jetzt will sich auch noch ein Möbelhaus direkt neben der Autobahn in Unteraichen ansiedeln. Dabei ist festzustellen: Es ist nicht die Messe, die Investoren anlockt, sondern die Autobahn-nahe Lage. Auch die Verlagerung des Whirlpool-Herstellers von Schorndorf nach Vaihingen ist sicher nicht der Messe geschuldet (”hier lügen sich die Messebefürworter eins in die Tasche”, merkt die SG Filder an), sondern der zentralen Lage. Doch gerade am Whirlpool- wie auch am Möbelhaus-Beispiel wird deutlich, dass mit der Ansiedlung keinen neuen Arbeitsplätze verbunden sind, sondern dass es sich “nur” um eine Verlagerung von Konsumtempeln und Verwaltungen aus der Peripherie ins Verkehrszentrum handelt: In Schorndorf entstehen Leerräume, in Echterdingen wird Ackerboden betoniert. Wo bleibt eigentlich das von der Landesregierung versprochene Konzept, den Landwirten auf den Fildern Vorfahrt zu geben und die verbliebenen landwirtschaftlichen Flächen vor dem Zugriff von Kommunen zu schätzen? fragt die SG Filder.

Von: Gabi Visintin

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!