Donnerstag, 07. Juni 12

Steffen Siegel hat sich NICHT aus der Spurgruppe zurückgezogen

Schutzgemeinschaft dringt auf offenen Bürgerdialog auf den Fildern

Presseerklärung

Filderstadt, den 7. Juni 2012                                   

Ein Brief per Mail an die Spurgruppenmitglieder, den der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Filder vor kurzem verschickt hatte, führte zu dem Missverständnis, dass  sich Steffen Siegel selbst aus der Spurgruppe des Filderdialogs zurückgezogen habe. Dies ist nicht der Fall.

Das Missverständnis ist der E-Mail-Kommunikation geschuldet: Steffen Siegel  hatte auf den Austritt der CDU-Frau Ilona Koch aus Leinfelden-Echterdingen mit einer Rückmail an alle Spurgruppenmitglieder reagiert. Die Betreffzeile „Re: Ich werde mich aus der Spurgruppe zurückziehen“ stammte aus der Ursprungsmail und nicht von Steffen Siegel. 

In seinem Brief an die Spurgruppe mit der missverständlichen Betreffzeile  trug der SG Filder-Vorsitzende erneut seine  grundsätzlichen Bedenken an der Vorgehensweise für den Bürgerdialog vor. Er bemängelte vor allem, dass der angeblich „offene Bürgerdialog“ nicht offen ist. Er kritisierte zum Beispiel, dass es keinen offenen Zugang aller interessierten Bürger zum Bürgerdialog gibt: „Wer Interesse zeigt, wird nicht zugelassen, dafür wird die Hälfte der Dialogteilnehmer willkürlich aus den Melderegistern gezogen. Die eigentlichen Urheber einer Variantenidee kommen im Dialog nicht zu  Wort, zum Teil werden sie vom Dialog ausgeschlossen“ etc.

Weil von Bahn- und Pro-S21-Seite jetzt erneut betont wird, dass die Prämisse„Gäubahn-Führung über die Rohrer Kurve zum Flughafenbahnhof“ gelte und keine anderen Varianten (ohne Roher Kurve) zulässig seien, stellt sich für die SG Filder die Frage, warum überhaupt ein Bürgerdialog durchgeführt wird. Für eine Alibi-Veranstaltung steht die SG Filder nicht zur Verfügung.

„Wenn zum Beispiel die von Winfried Hermann ins Spiel gebrachte Variante, die Gäubahn auf ihrer Trasse bis nach Stuttgart zu belassen und vom modernisierten Vaihinger Bahnhof aus eine S-Express-Bahn an den Flughafen zu führen, nicht ernsthaft diskutiert werden darf, können wir das nicht akzeptieren“, sagte Gabi Visintin, Sprecherin der SG Filder, am Mittwoch gegenüber der dpa.

Die SG Filder wird den weiteren Fortgang des Bürgerdialogs genau beobachten und weiter auf ein offenes, transparentes und ernsthaft gemeintes Bürgerbeteiligungsverfahren im Vorfeld des Planfeststellungsverfahrens des S-21-Abschnitts 1.3. dringen. Gerade weil der Filderabschnitt noch nicht das rahmenrechtlich vorgeschriebene Beteiligungsverfahren durchlaufen hat, muss ein Bürgerdialog die Chance haben, die nutzerfreundlichste Verkehrsführung in ein Planfeststellungsverfahren einzubringen. 

Von: Gabi Visintin

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!