Donnerstag, 03. Dezember 15

SG Filder lehnt schleichende Expansion des Flughafen Stuttgart ab

Georg Fundel fordert neue Abfertigungshalle und neue Parkplätze.

Die Ankündigung des Geschäftsführer des Flughafen Stuttgart, Georg Fundel, ein zusätzliches Terminal sowie weitere Parkplätze zu bauen, charakterisiert die Schutzgemeinschaft Filder als die bereits jahrelang praktizierte Salamitaktik der Expansion. Die Mitgliederversammlung der Schutzgemeinschaft Filder am 6. November 2015, auf dem Steffen Siegel erneut zum Vorsitzenden gewählt wurde, beschloss folgende Erklärung: 

Nach jahrelangem Rückgang der Passagierzahlen und langer Stagnation, wird der Flughafen Stuttgart dieses Jahr wieder die Zahl von rund 10 Millionen Passagieren erreichen. Und schon tönt es wieder von Flughafenseite: Wir brauchen eine neue Abfertigungshalle und neue Parkplätze.

Der Flughafen hat jahrzehntelange Erfahrung in der Verfolgung falscher Prognosen.

Im Jahr 2007, als der Flughafen fast 10 Millionen Fluggäste abfertigte, hieß es, man rechne mit ca. fünfprozentigem Wachstum jedes Jahr. Das hätte laut Flughafen bedeutet, dass der Flughafen 2014 an seine Grenzen mit ca. 14 Millionen Passagieren gekommen wäre. Georg Fundel stieß damals ins gleiche Horn wie heute: Die Wirtschaft Baden-Württembergs würde abgehängt.

Ohne unseren geballten Widerstand (Schutzgemeinschaft, Gemeinden, Bevölkerung) wäre nach den Plänen des Stuttgarter Flughafens ein großer Teil der Filder unter einer Betondecke verschwunden – für eine zweite Startbahn. Ebenfalls damals geplant: eine Vorverlegung der Startzeit am Morgen auf 5 Uhr.

Georg Fundel beklagt nun, man habe für seine neuen Pläne zu wenig Platz. Die AirportCity mit ihren neuen Bürobauten (sowie die Messe, der Busbahnhof und Stuttgart 21; ergänzt die SG Filder) hätte so viel Land verschlungen, dass es schwierig würde, Neues zu bauen, gleichwohl sei es dringend nötig.

Das war vorauszusehen und wurde von der SG Filder kritisiert, als der Flughafen sich mit der Messe Parkplätze teilte; genauso als die ersten Pläne bekannt wurden, dass Ernest Young Teil der Airport-City werden will. Wir befürchteten bereits damals, dass die neuen Bauten und die Verdichtung am Flughafen langfristig weitere wertvolle Filderflächen beanspruchen würde. Jetzt führt der Flughafenchef genau diese neuen Bürobauten als Grund dafür an, dass  mehr Parkplätze benötigt würden. Dass jetzt außerdem 800 Parkplätze für die jetzige Messeerweiterung (Messehalle) geopfert werden, verschlechtert die Parkplatzsituation weiter – und damit den Druck auf landwirtschaftlich genutzte Flächen.

Die Schutzgemeinschaft Filder fordert:

-       Keine weitere schleichende Expansion des Flughafens!

-       Keine Weiterverfolgung der Airport-City, die an anderer Stelle (wie Stuttgart und andere Mittelzentren) Kaufkraft abzieht. Und dafür auf den Fildern den Druck auf die bereits raren landwirtschaftlichen Flächen erhöht.

-       Bessere S-Bahnanbindung zum Flughafen.

Bei all dem Streben nach mehr Gewinn, egal wie, sollte gerade ein Flughafen, der im Grunde Land und Stadt gehört und damit der Allgemeinheit, sich auch Gedanken machen zu den lebenswichtigen Themen: Schutz der Bevölkerung, Schutz fruchtbarster Äcker und Schutz des Klimas!

 

Von: Steffen Siegel

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!