Sonntag, 28. Oktober 18

Schubumkehr statt Wachstumsschub! Gemeinsame Presseerklärung der Schutzgemeinschaft Filder, des VCD und KUS Stuttgart

 

Pressemitteilung zum Flugverkehr in Stuttgart anlässlich der Angebotserweiterung durch Laudamotion: 

Das Klima- und Umweltbündnis Stuttgart (KUS), die Schutzgemeinschaft Filder und der Verkehrsclub Deutschland, Kreisverband Stuttgart e.V. kritisieren die geplante Ausweitung des Flugbetriebs am Stuttgarter Flughafen durch die Airline Laudamotion. Laut Plan will das Tochterunternehmen von Ryanair bis Oktober nächsten Jahres 17 zusätzliche Flugziele anbieten. Das Ticketangebot von Laudamotion in Stuttgart soll dadurch von 200.000 auf etwa 900.000 ausgeweitet werden. Sollten diese Tickets tatsächlich verkauft werden, würde allein dadurch die Passagierzahl am Stuttgarter Flughafen um 6 % zunehmen, nachdem schon in den ersten drei Quartalen diesen Jahres die Fluggastzahl gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ca. sieben Prozent angestiegen ist. 

 

Ein solcher Wachstumsschub ist mit dem Ziel, die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß zu begrenzen, nicht vereinbar. Dieter Bareis, KUS-Koordinator: „Wir brauchen dringend eine Diskussion um die Frage, wie wir unser Leben und speziell unserer Mobilität in Zukunft gestalten wollen. Wir müssen zwischen dem Anspruch unbegrenzter Mobilität und den Menschenrechten auf Trinkwasser, Nahrung, Gesundheit und Unverletz-lichkeit der Wohnung abwägen. Diese Menschenrechte werden von einem ungebremst voranschreitenden Klimawandel mit immer mehr Extremwetterereignissen massiv be-droht. Fliegen als klimaschädlichste Art der Fortbewegung treibt den Klimawandel stark an.“ So verursacht ein Flug nach Venedig laut Rechner der gemeinnützigen Organisation Atmosfair in der Economy-Class pro Passagier eine Erderwärmung, die der Wirkung von 170 kg CO2 entspricht, ein Flug nach Kopenhagen 400 kg und ein Flug nach Ma-laga über 600 kg. Will man gemäß den Pariser Klimazielen die Erderwärmung auf deut-lich unter 2°C begrenzen, um die schlimmsten Klimaschäden zu verhindern, dürfen pro Mensch während seines ganzen Lebens insgesamt weniger als 100 t CO2 emittiert wer-den. In Deutschland stoßen wir pro Mensch jedes Jahr im Durchschnitt 10 t CO2 aus. Rechnet man überschlägig pro Ticket mit einer Erwärmung, die 150 kg CO2 entspricht, zeigt sich: Sollten alle 700.000 zusätzlichen Flugtickets verkauft werden, ist allein 

dadurch mit einer zusätzlichen Erderwärmung zu rechnen, die der von über 100.000 Tonnen CO2 entspricht! 

Dieter Bareis: „Die Herausforderung, das Klima und damit unsere Zukunftschancen zu schützen, ist immens – doch sich vor dieser Aufgabe zu drücken ist keine Lösung. Naturgesetze, auf deren Grundlage die Treibhausgase wirken, lassen nicht mit sich verhandeln! 

 

Wir brauchen deshalb im Luftverkehr keinen Wachstumsschub, sondern eine Schubumkehr hin zu klimafreundlicher Mobilität. Eine Forderung ist deshalb, dass Flugtickets nicht billiger sein dürfen als die umweltfreundlichere Bahn. Die Kapazitäten im Luftverkehr dürfen nicht ausgebaut, sie müssen konsequent zurückgebaut werden. Stadt und Land als Eigentümer des Stuttgarter Flughafens sollen ihren Einfluss auf die Betreibergesellschaft des Flughafens entsprechend geltend machen! 

 

Ansprechpartner: 

für das KUS (Klima- und Umweltbündnis Stuttgart): 

Manfred Niess, Kernerstraße 22 B, 70182 Stuttgart, Tel. 0711 - 297082 

E-Mail: MNiess@t-online.de 

 

für den VCD (Verkehrsclub Deutschland) Kreisverband Stuttgart e.V.: 

Christoph Link, Vaihinger Landstraße 50, 70195 Stuttgart, Tel. 0711 - 6993756 

E-Mail: link@vcd-stuttgart.de 

 

für die Schutzgemeinschaft Filder e.V.

Steffen Siegel, Panoramastraße 64, 73765 Neuhausen, Tel. 07158-5850 E-Mail: steffensiegel@schutzgemeinschaft-filder.de 

 

Links: 

www.kus-stuttgart.de 

www.atmosfair.de 

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ausbau-am-flughafen-stuttgart-laudamotion-kuendigt-17-neue-flugziele-im-sommer-2019-an.19190ec4-acb8-42d2-a151-3a43a0d03281.html 

 

https://www.aero.de/news-30195/Laudamotion-baut-auch-Stuttgart-aus.html 

Von: Dieter Bareis

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!