Mittwoch, 09. Mai 12

Pressemeldung: Stuttgarter Flughafen versucht, grün zu werden

Der Idee internationaler Flughäfen-Strategen, ihr Image zu verbessern und zumindest am Boden ökologischer zu werden, hat sich auch der Stuttgarter Flughafen angeschlossen. Das ist auf jeden Fall besser, als nichts zu tun. Es spart nicht allein herkömmliche Energie, sondern kommt auch den Lärmbetroffenen in Flughafennähe zugute. So war es schon vor einigen Jahren eine Forderung der Schutzgemeinschaft Filder, dass die morgendlichen Testläufe der Flugzeuge am Stuttgarter Flughafen nicht mehr mit den Flugzeugmotoren betrieben werden. Schließlich produzieren die laufenden Motoren, die von den Piloten oft bereits um 4 Uhr morgens angeworfen werden, für die Bevölkerung, die in der Nähe des Flughafens wohnt, sehr störenden Lärm mitten in der Nacht. Jetzt berichtet der Flughafen vom Ausbau stationärer Bodenstromversorgungssysteme, die es möglich machen, die Turbinen aus zu lassen, wenn das Flugzeug am Boden Strom braucht. Die Schutzgemeinschaft Filder begrüßt diese Maßnahme. Wir fordern aber gleichzeitig, dass die Bodenstromstationen flächendeckend platziert werden, also überall dort, wo Flugzeuge stehen. 

Aus ökologischen und klimatischen - und natürlich aus gesundheitlichen (Lärm!)  – Gründen, bleibt der Flugverkehr in der Luft aber weiterhin eines der umweltschädlichsten Transportmittel. Die Eindämmung von Flugverkehr und Lärm ist deshalb ein Thema, das die SG Filder weiter beschäftigt.  

 

Von: Gabi Visintin

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!