Mittwoch, 09. Juli 14

Eure Tunneltaufe stinkt gegen Himmel!

Pressemitteilung:

Die Schutzgemeinschaft Filder nennt die Tunneltaufe ein törichtes Tunnel Tam-Tam

Die Schutzgemeinschaft Filder sieht die Tunneltaufe beim S-21-Projekt am 10. Juli am Tunnelmund Fasanenhof kritisch: Man lenke mit einer eindrucksvollen Bohrmaschine, mit einer Ministergattin als Taufpatin, mit der Anwesenheit des  Oberbürgermeisters, ja sogar mit Tunnelheiligen und kirchlicher Unterstützung  geschickt von der Fragwürdigkeit des Gesamtprojekts ab.

Und erneut geht  man mit der schon bekannten Überheblichkeit  über viele ungeklärte Probleme  vor Ort  hinweg.

Zu vielen Punkten gibt es bestenfalls Absichtserklärungen. So ist bis heute u. a. nicht geklärt:

  • Wo und wie werden die Unmengen Aushub abgefahren?
  • Wird dazu eine eigene Autobahneinfahrt gebaut?
  • Gibt es nun, wie im Planfeststellungsbeschluss festgelegt, einen Zwischenabgriff in Degerloch oder nicht?
  • Wird der gesamte Tunnelaushub über den Fasanenhof abgefahren?
  • Wie werden die Bewohner dort vor Lärm, Staub und Abgasen geschützt?

  Und vor allem, die wertvollen Filderböden betreffend:

  • Wo sind Ausgleichsflächen und Trittsteine vorgesehen?
  • Sollen die Bauern nach Flughafenausbau und Messeausbau ein drittes Mal vertrieben werden?
  • Wie werden die über 50 000 Betonringe (Tübbinge) aus der Oberpfalz hier her transportiert?
  • wie viele Schwerlasttransporte  vom Neckartal zum Tunnelmund sind dazu täglich nötig?

Die Planer haben den Bauern unverfroren angekündigt, dass sie zur Zwischenlagerung der Tübbinge ihr Baufeld über den vorhandenen Bauzaun nach Osten hin weit auf die fruchtbaren Felder ausweiten müssten.  Vom Planfeststellungsbeschluss ist diese Inanspruchnahme weiterer landwirtschaftlich wertvoller Flächen nicht gedeckt!

Selbst die für die Tauffeier erstellte Zuschauertribüne steht nicht auf der Baustellenfläche, sondern außerhalb auf Bauernland.

Hatten Kefer und Dietrich nicht versprochen, dass ab jetzt alles öffentlich und formal korrekt laufen wird?

Wahrscheinlich, so die SG Filder, erhofft man  sich unter dem albernen Jubel bei dieser Tauffeier und mit dem angeblichen Segen des Himmels, dass die bekannte Überheblichkeit und Wurstigkeit bei der Planung in Vergessenheit gerät.

Die SGF ist gespannt, wann diesem planungsrechtlich teilweise ungesicherten Treiben der Bahn ein Ende gesetzt wird und wie sich die Bahn dieses Mal die unberechtigten Eingriffe argumentativ zurechtbiegt.

Von: Steffen Siegel

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!