Sonntag, 22. Februar 09

Neues Tanklager schafft angeblich Platz für Westerweiterung

Mit großem Brimborium wurde die Verlagerung des Tanklagers am Stuttgarter Flughafen vom Westen des Flughafens in den Osten gefeiert.
Als Gründe wurden angegeben:
1) Der neue Standort sei jetzt sicherer, schließlich „sei die Nähe des Kerosinlagers zum Stadtrand von Echterdingen  immer problematisch gewesen“. Dazu die SG Filder: Schön, dass der Flughafen diese Gefährdung nun endlich zugibt.  Allerdings wird die Sicherheit nicht erhöht, wenn man nun fast dreimal soviel Kerosin in hohen Behältern neben die Autobahn und das General Aviation Terminal quetscht.
2) Durch die Verlagerung der Tanks werde Platz für die Westerweiterung des Flughafens geschaffen. 27 Hektar bester Filderboden sollen zugebaut werden, um neue Parkpositionen und Übernachtungsmöglichkeiten für Flugzeuge zu schaffen.
Steffen Siegel, Vorsitzender der „Schutzgemeinschaft Filder“ fragt verblüfft: „Seit zwei Jahren schon sind die Flugzahlen am Stuttgarter Flughafen rückläufig (2007:  -0,1 % und 2008: - 2.3%) und 2009 wird sich dieser Trend verstärkt fortsetzen.
(In Frankfurt brach der Lufthansa Cargo Betrieb im Dezember um mehr als ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahresmonat ein). Was reitet den Flughafen, gerade jetzt an eine große Ausweitung zu denken?“

Im Mai 2006 sagte der Flughafenchef Georg Fundel öffentlich: „Die Westerweiterung ohne eine zweite Startbahn wäre nicht logisch“. Nun ist die zweite Startbahn gekippt – wir hoffen auf Dauer – warum wird dennoch weiter an einer Westerweiterung festgehalten?

Staatssekretär Köberle betonte bei der Einweihung des neuen Tanklagers, die Verlegung des Tanklagers sei ein wichtiger Schritt, um mit der Westerweiterung die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens zu stärken. Das, so die Schutzgemeinschaft, ist absurdes Theater: Seit wann hilft ein massiver Ausbau, wenn ein Betrieb schrumpft?
Im Gegenteil: Nach all den Diskussionen um eine zweite Startbahn, um die Reduzierung des Flächenverbrauchs und um die Klimaschädlichkeit des Fliegens sollte man, so die SG Filder, froh sein, wenn weniger geflogen wird und die Menschen im Einflugbereich endlich einmal in den Genuss kommen können, weniger Lärm ertragen zu müssen.
Die angestrebten ca. 30 neuen Parkpositionen für Flugzeuge, die durch die neue Westerweiterungsfläche am Flughafen Stuttgart übernachten könnten, sind im Moment durch nichts begründbar.

Oder steckt vielleicht eine ganz andere Absicht dahinter?, fragt die SG Filder.
Der größte Teil dieser Flugzeuge will nämlich morgens so früh wie möglich starten.
Die erste Stunde ab 6 Uhr ist aber bereits heute mit Starts ausgefüllt.
Steffen Siegel: „Will der Flughafen die Westerweiterung nur, um die Forderung nach früheren Starts schon weit vor 6 Uhr durchzusetzen?“

Von: Gabi Visintin

 

50 Jahre und kein bisschen leiser!