Donnerstag, 03. November 11

Einspruch der SG Filder zum Planänderungsverfahrens des Fildertunnels 1.2

Beim Bauabschnitt 1.2 (Fildertunnel) des Bahnprojekts S21 musste wegen gravierenden Veränderungen der ursprünglichen Bauplanung (u.a. Änderungen beim Tunnelbohrverfahren) ein sogenanntes Planänderungsverfahren eingeleitet werden.

Aufgrund schwerwiegender Bedenken legt die Schutzgemeinschaft Einspruch ein, der sich im Wesentlichen auf folgende Punkte stützt:

1) Unzulässige abschnittsweise Planfeststellung

2) Gravierende Veränderungen seit dem Planfeststellungsbeschluss 1.2, die das
    Gesamtprojekt in Frage stellen

3) Geologische Risiken

4) Neuen Querstollen, Sicherheit

5) Gesundheitliche Risken durch Lärm und Staub

6) Zwischenangriff Tränke und Portal Fildertunnel

7) Schlichtung, Stresstest, S-Bahn

8) Die Bahn selbst zweifelte schon immer an ihrem Konzept

 

9) Es gibt überzeugende Alternativen

 

10) Die Bahn stellt die Souveränität des Regierungspräsidiums in Frage

 

Lesen Sie im Anhang den kompletten Einspruch.

 

 

 

 

 

Von: Steffen Siegel

Dateien:
Einspruch_SGF__1.2.pdf473 K
 

50 Jahre und kein bisschen leiser!