Schutzgemeinschaft Filder - Samstag, 15. Dezember 2018
Druckversion der Seite: Einzelansicht
URL: www.schutzgemeinschaft-filder.de/einzelansicht/

Dienstag, 01. Juli 08

AUS für die 2. Startbahn - Kurz-Resümee zur Erklärung MP Oettingers im Landtag am 25. Juni

Spontan-Resümee von Steffen Siegel, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Filder e.V.

Ministerpräsident Oettinger betonte zunächst, die zweite Startbahn sei gestorben und der Startbeginn um 6 Uhr habe Bestand. Uns fiel ein Stein vom Herz, wer aber dann genau zuhörte der musste misstrauisch werden:

MP Oettinger sagte zusätzlich:

1) diese Aussage gilt nur solange die jetzige Regierung Verantwortung trage, also diese Legislaturperiode. Nachmittags wurde er von Radioreportern darauf angesprochen und er sagte, er meine damit so 8 bis 15 Jahre. Vorgestern hatte Stefan Mappus bereits in einem Interview in der Esslinger Zeitung von 15 bis 20 Jahren gesprochen.
Steffen Siegel: Offensichtlich hat der Ministerpräsident  noch nicht verstanden, dass auf den Fildern nichts mehr geht, heute nicht und damit natürlich auch in  x Jahren nicht. Aber leider kann man kann sich in den Regierungskreisen alle Ungeheuerlichkeiten weiterhin vorstellen.

2) MP Oettinger sagte, dass die Flugzeuge heute morgens  erst  um 6.10 Uhr begännen abzuheben, vorher rollten sie nur vom Abfertigungsgebäude zur Startposition, also könne man das ganze um 10 Minuten vorverlegen -  auf 5.50 Uhr - und dann würden die Flugzeuge exakt um 6 Uhr abheben können und damit einige zusätzliche  Slots gewonnen.
Steffen Siegel: Abgesehen davon, dass die Flugzeuge nicht erst um 6.10 Uhr abheben, wäre die Vorverlegung der „Startzeit“ auf 5.50 Uhr  ein verhängnisvoller erster Schritt in die Aufweichung unseres ohnehin eingeschränkten Nachtflugverbotes. Das bestehende Nachtflugverbot wurde in zähem Kampf erstritten und war die zwingende Voraussetzung, dass beim vergangenen Kampf gegen die Startbahnverlängerung aus Sicherheitsgründen ausgebaut werden durfte. So festgeschrieben im damaligen Planfeststellungsbeschluss und durch Gerichte noch mal bestärkt. Wer diesen klaren Beschluss  durchbricht – dazu ist nach jetzigem Kenntnisstand  eine Änderung des Planfeststellungsbeschlusses notwendig –  hat dann viel leichteres Spiel, das Nachtflugverbot in Salami-Manier immer weiter aufzuweichen.

3) MP Oettinger erklärte klar, er wolle Stuttgart zum Interkontinentalflughafen ausbauen.
Steffen Siegel: Im Planfeststellungsbeschluss steht eindeutig, der Stuttgarter Flughafen ist ausschließlich als europäischer Mittelstreckenflughafen angelegt, Interkontinentalflüge seien bei der (damals verlängerten) Startbahn nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.
Achtung: Die nächste Forderung könnte heißen, die bestehende Bahn muss um einige 100 Meter verlängert werden. (Im Jahr 2000  sprach der Flughafenchef Fundel schon ein mal von einer möglichen Verlängerung von 300 bis 600 m!). Außerdem fragt man sich, was eine Ausweitung auf Interkontinentalflüge soll, wenn der Stuttgarter Flughafen schon beim jetzigen Verkehrsaufkommen und den angedachten Zuwächsen in wenigen Jahren an seine Kapazitätsgrenzen stößt.
- Soll der Druck noch erhöht werden?
- Sollten wir den Flugverkehr nicht eher  reduzieren?
- Klimaschutz spielt für MP Oettinger in seiner Erklärung  keine Rolle.
MP Oettinger benutzte das Wort:  Veredelung des jetzigen Zustands und meinte damit, Interkontinentalflüge seien nicht auf die Randstunden (wo es jetzt schon voll ist), angewiesen,
sie könnten die jetzt noch nicht genutzten Zeiten füllen. Bislang scheiterten alle Bemühungen um eine Ausweitung des Interkontinentalverkehrs an der mangelnden Nachfrage.

4) MP Oettinger sprach sich vehement für eine Westerweiterung aus – in den nächsten zwei Jahren soll sich bei diesem Thema etwas bewegen.
Steffen Siegel: Die Westerweiterung soll Parkpositionen für ca. 30 Düsenflugzeuge schaffen, die hier übernachten könnten. Diese Düsenflugzeuge wollen dann morgens zusätzlich zu den bisherigen Flugzeugen schnell raus. Die ersten zwei Stunden morgens sind aber schon mit Starts ausgefüllt. Eine Westerweiterung würde damit den Druck, morgens noch  früher mit Starten  zu beginnen, unglaublich erhöhen.
Der Flughafenchef Fundel vor zwei Jahren  wörtlich:
„Die Westerweiterung ohne  zweite Startbahn wäre nicht logisch“.  (6.5.06)
 Im Umkehrschluss kann dies nur heißen, wenn jetzt  keine zweite Startbahn gebaut wird,  ist auch die Westerweiterung hinfällig. 

5) MP Oettinger will Baden-Baden (Söllingen) ertüchtigen, Allwetterflugbetrieb, Bahnanschluss und Autobahnanschluss usw., um damit dort die jetzigen Passagierzahlen  zu verdoppeln.
Steffen Siegel: Dies bedeutet, der Zuwachs des  Flugverkehrs  insgesamt wird weiter angeheizt. Das kann in Zeiten der Klimadiskussion nicht unser Bestreben sein.

6) MP Oettinger umging die Themen Klima und Landwirtschaft völlig.
Steffen Siegel: Das ist sehr schade, weil beide Punkte für das Land und die Region eine wichtige Rolle spielen (sollten).

Die Widerstandsbewegung gegen den Flughafenausbau hat einen Teilerfolg errungen. Das ist sehr gut für alle Betroffenen und FilderfreundInnen.
Wer die letzten Jahrzehnte aufmerksam verfolgte, wird jedoch gegenüber Regierungsversprechungen vorsichtig. (Letztes Beispiel vor zwei Wochen:  Das verheimlichte Lärmgutachten zum Fliegen in der  Stunde 5 bis 6 Uhr, dessen Existenz aufgrund der Presseinformation der Schutzgemeinschaft Filder aufgedeckt wurde.)

Von: Steffen Siegel