Freitag, 25. September 09

Aktion gegen Flughafenwesterweiterung am Sonntag, den 11. Oktober 2009

Die Schutzgemeinschaft Filder e.V. lädt zu einem Felderrundgang am SONNTAG, 11. Oktober 2009 ein.
Treffpunkt ist das Filderdenkmal, das am Polstermarkt bei Echterdingen auf den Feldern Richtung Flughafen steht.

Programm:
14 Uhr: Filderdenkmal - es sprechen:
OB Roland Klenk (Leinfelden-  Echterdingen–- Grußwort)
Werner Wölfle (Stadtrat und Landtagsabgeordneter)
Sigfried Nägele für den Kreisbauernverband Esslingen
Steffen Siegel (Vorsitzender SG Filder)
15 Uhr:     Felderrundgang mit Pfarrer i.R. Hans-Peter Becker und Mitgliedern des Posaunenchors

(Die geplante Fläche für die Flughafen-Westerweiterung ist ausgesteckt.)

Aus dem Flyer der SG Filder:

Vor 6 Uhr Fliegen – Niemals
6 Fragen zur geplanten Flughafen-Westerweiterung

1. Warum  sagt die SG Filder:   Vor 6 Uhr Fliegen – Niemals?
Oder anders gesagt: Warum  ist unsere Nachtruhe durch die Flughafenpläne gefährdet?
Die Pläne des Flughafens, sich im Westen um rund 23 Hektar auszudehnen und dort für weitere Flugzeugabstellplätze Platz zu schaffen, sind nicht einfach zu durchschauen. Viele sehen darin allein ein Problem des Landverbrauchs. Andere denken: „Ach, das trifft doch nur Leinfelden-Echterdingen“. Dem ist nicht so!
Die geplante Erweiterung trifft alle Gemeinden, die neben dem Flughafen liegen, aber auch alle, die sich in den Einflugsschneisen von Böblingen bis Plochingen befinden.
ALLE müssen damit rechnen, wenn in Zukunft nicht mehr ab 6 Uhr, sondern bereits vorher, z.B. ab 5 Uhr geflogen werden sollte, dass es lauter wird. Die Idee „5 Uhr Fliegen“ hat Flughafenchef Fundel seit 2007 in die Diskussion gebracht. Im März 2009 sagte er sinngemäß: Wenn man an die Kapazitätsgrenzen stößt und keine zweite Startbahn gebaut werden darf, bleibt nichts anderes übrig, als morgens früher zu fliegen.
Der Vorstoß Fundels würde die Lärmbelastung um den Flughafen und in den Flugschneisen  dramatisch erhöhen. Nach Tanja Gönners Lärmgutachten beeinträchtigt der Lärm nicht nur unsere Konzentrationsfähigkeit sondern vor allem auch unsere Gesundheit.
Wir fordern 8 Stunden Schlaf.

2. Warum will der Flughafen Stuttgart weitere Flächen zubetonieren?
Bei der geplanten Westerweiterung handelt es sich um eine ca. 23 Hektar große Ackerfläche zwischen dem Flughafen-Parkhaus P0 und dem Polstermarkt Echterdingen, die der Flughafen „mit Nachdruck“ fordert. Nach eigenem Bekunden geht es dem Flughafen darum, für ca. 30 Flugzeuge  zusätzliche Abstell- und Übernachtungsmöglichkeiten zu schaffen. Der Flughafen fordert die Fläche für die Westerweiterung schon seit vielen Jahren und zwar, auch wenn er es nicht laut sagte, um sie zu nutzen, wenn die zweite Startbahn kommen sollte.
Zitat von Flughafenchef Georg Fundel: „Die Westerweiterung ohne zweite Startbahn wäre nicht logisch“ (Stgt. Zeitung 6.5.06).
In der Machbarkeitsstudie, die der Flughafen Stuttgart im November 2007 für die 2. Startbahn auf den Tisch legte, konnte die Öffentlichkeit auf S.100 folgendes zur Westerweiterung  erfahren:   „Bei einer Steigerung der Flugbewegungen müssen mehr Flugzeuge gleichzeitig abgefertigt werden…. Dazu sind bis zu 30 neue  Abstellpositionen nötig…. Diese sind nur im Zuge der auch ohne Ausbau geplanten Westerweiterung des   Flughafens zu realisieren“
Im Moment haben wir  49 Abstellpositionen für Flugzeuge am Flughafen, plus 7 am Frachtzentrum. Es ist nicht erklärbar, dass man bei rückläufigen Flugzahlen trotzdem so gigantisch ausbauen will.

3. Was will der Flughafen wirklich?
Die auf den vorgesehenen zusätzlichen Parkflächen über Nacht stationierten Flugzeuge wollen früh morgens möglichst rasch abfliegen. Um 6 Uhr ist die Startbahn aber jetzt schon ausgelastet. Rechnen Sie einfach mal nach: Etwa alle 2 Minuten kann am Flughafen ein Flugzeug starten, d.h. rund 30 Flugzeuge heben in einer Stunde ab. Würde man morgens schon eine Stunde früher, also bereits um 5 Uhr starten, so könnte man die  genannten 30 zusätzlichen Flugzeuge vom Flughafen schaffen. Die Westerweiterung erhöht also den Druck auf unser (eingeschränktes) Nachtflugverbot wesentlich.
Wer Ja zur Westerweiterung sagt, ebnet die Bahn für einen Start um 5 Uhr.

4 . Warum wird plötzlich vorsichtiger argumentiert?
Weil die Flugzahlen im Moment rückläufig sind, hat die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) vor kurzem ihre Argumentation verändert. Plötzlich wird – bei gleichem Flächenverbrauch von rund 23 Hektar – nicht mehr von 30 Stellplätzen gesprochen, sondern nur noch von  10. Es handele sich dabei um größere Abstellplätze, sagt der Flughafen, die angeblich aus Sicherheitsgründen notwendig seien. Um den großen Flächenverbrauch für 10 Abstellplätze zu begründen, sieht die FSG jetzt auf der geplanten Ausbaufläche zusätzlich Gebäudekomplexe vor. Das Jonglieren mit den Flugzeugabstellzahlen zwischen 10 und 30 ruft bei der SG Filder  große Skepsis hervor. Handelt es sich, wie schon so oft, um einen Etikettenschwindel der Flughafengesellschaft? Will man so die Zustimmung für die Pläne erhalten und hinterher das organisieren, was der Flughafen immer schon vor hatte, nämlich 30 Abstellplätze und 5 Uhr Flugbeginn?

5. Aber eigentlich ist die Westerweiterung doch schon genehmigt?
Nein! Im Regionalplan ist zwar die Fläche für eine Westerweiterung ausgewiesen, dies ist aber keine Baugenehmigung. Für den Bau ist zwingend ein öffentliches Planfeststellungsverfahren vorgeschrieben, in dem die Notwendigkeit eines Ausbaus begründet werden muss und in dem gegen alle anderen Interessen – etwa Landverbrauch, echter Bedarf, mehr Nachtflüge und mehr Lärm – abgewogen werden muss.
Warum sich das Gerücht auf den Fildern so zäh hält, dass die Flughafenwesterweiterung bereits gerichtlich geprüft sei und sie deshalb nicht mehr verhindert werden könne, liegt daran, dass die Stadt LE während des Messewiderstandes gegen den Regionalplan (der auch bereits die Westerweiterungsfläche auswies), geklagt hatte und im Mai 2003 vor dem Verwaltungsgerichtshof in Leipzig verlor. Der stellte fest, dass eine „gebietsscharfe Ausweisung“ der Messefläche die Planungshoheit von LE nicht verletze. Die Ausbaubefürworter triumphierten. Trotzdem mussten die Messeplaner ein Planfeststellungsverfahren durchführen, gegen das Kommunen, Bürger und Landwirte Einspruch und Klage erheben konnten. So ist es auch im Falle der geplanten Westerweiterung!

6. Was können wir tun?
Alle Bürgerinnen und Bürger und vor allem die umliegenden Kommunen können ihre Ablehnung gegen die Westerweiterung in das gesetzlich vorgeschriebene Planfeststellungsverfahren einbringen, das der Flughafen Ende 2010 anstrebt. Auf allen politischen Ebenen, vom Gemeinderat bis in den Landtag können Beschlüsse gegen die Erweiterung gefasst werden. Wir Bürger müssen der Politik Beine machen.

Ein weiterer Dorn im Auge der SG Filder ist das Interkommunale Gewerbegebiet L.-E.
Das von der Stadt Leinfelden-Echterdingen geplante interkommunale Gewerbegebiet Ost muss dringend als Grünzug und als Frischluftschneise bewahrt bleiben. Zu Zeiten des Messebaus wurde genau auf diese Funktion des Gebiets abgehoben. Zudem stehen auf den Fildern genügend Gewerbegebiete zur Verfügung, die bisher nur minimal genutzt werden, wie z.B. das Gebiet Affelter in Bonlanden direkt an der B27.

Die verhinderung der Westerweiterung und der Klimaschutz gehören zusammen: Das Klima verändert sich für jeden erkennbar, die Wirtschaft bricht ein, die Flugzahlen sinken drastisch, die Politik verspricht, den Flächenverbrauch einzudämmen und dennoch machen die Planer weiter wie eh und je.
Mit der Westerweiterung und dem interkommunalen Gewerbegebiet würden der Landwirtschaft nach dem Messe- und Straßenbau weitere 30 bis 40 Hektar allerbeste Böden entzogen. Solche Planungen widersprechen fundamental allen Beteuerungen der Politiker, den weiteren Landverbrauch einzudämmen.
Bei der zweiten Startbahn haben wir Bürger gezeigt, dass wir Macht haben, wenn wir gemeinsam auftreten.
Kommen Sie zu unserer Kundgebung am 11.Oktober 2009


 

46 Jahre und kein bisschen leiser!